Your CrossFit Story – Julia

Nach etwas längerer Pause haben wir unsere Rubrik #yourcrossfitstory wieder aufleben lassen und einige Mitglieder befragt.

Warum haben wir überhaupt damit angefangen, CrossFit Stories zusammeln?

CrossFit ist in Deutschland noch relativ unbekannt und oftmals ist die Hürde hoch mit dem Sport zu starten, da viele denken, dass sie für CrossFit erst fit werden müssen. Aus diesem Grund möchten wir Dir unsere Mitglieder vorstellen und zeigen, dass der Einstieg in die CrossFit Welt gar nicht so schwer ist und es unglaublich viel
Spaß macht.

Your CrossFit Story – Julia

Erzähl uns mal von Dir und stelle Dich kurz vor!

Ich heiße Julia, bin 29 Jahre alt und seit Ende September 2019 bei CrossFit Four Horsemen.

CrossFit Story Julia

Erinnere dich einmal an deinen ersten Tag in der CrossFit Four Horsemen: Wie ging es dir? Was schoss dir vor und während dem Training durch den Kopf?

Vor meinem Probetraining war ich etwas nervös, weil ich vor einigen Jahren schon einmal CrossFit ausprobiert hatte und ich nicht wusste, ob ich der Intensität noch gewachsen bin. In meinem Probetraining hat mich Coach Eva sehr herzlich aufgenommen und mich durch jede Bewegung geführt. Es standen “Man Maker” auf dem Whiteboard, die sie für mich gescaled hat. Ich war begeistert, habe mich direkt im Anschluss angemeldet und am nächsten Tag stand ich schon wieder auf der Matte 😊

Was hast Du sportlich vor CrossFit gemacht?

Ich war ein sehr unkoordiniertes Kind, dessen einzige sportliche Betätigung es war, auf dem Pausenhof panisch vor den durch die Luft fliegenden Fußbällen wegzurennen und mich im Sportunterricht vor Volleybällen zu ducken. Erst seit 2015 mache ich regelmäßig Sport. Zu dieser Zeit habe ich mich im Fitnessstudio angemeldet und dort meine Liebe zum Kraftsport entwickelt. Außerdem surfe ich nach wie vor und fahre in meiner Freizeit viel und gerne Fahrrad.

Wie oft gehst du zum CrossFit und was waren bislang deine größten Erfolge?

Ca. 5 – 7x pro Woche. Da ich nach einem Jahr noch recht neu im Sport bin, feiere ich an jedem Tag noch kleine Erfolge. Mich freut vor allem, dass ich eine schnelle Läuferin geworden bin und meine ersten Double Unders gelernt habe, weil meine Ausdauer und meine Koordination immer meine Schwachstellen waren. Manchmal ist der Erfolg aber auch nur, da gewesen zu sein und alles gegeben zu haben, was an diesem Tag möglich war.

Inwiefern hat dich CrossFit geprägt? Was hat dieser Sport dir mit auf den Weg gegeben?

Durch CrossFit habe ich das Gefühl, für viele Lebensumstände besser gewappnet zu sein. Jedes Workout ist irgendwie machbar, auch wenn es manchmal schwer fällt zu glauben, dass das wirklich so auf dem Whiteboard steht (100 Burpees & strict Pull-Ups for time?!). Genauso ist es möglich jede Situation zu meistern, die einem das Leben entgegenwirft – auch wenn sie noch so aussichtslos erscheint.

Was unterscheidet CrossFit Four Horsemen von klassischen Fitnessstudios?

Wenn man eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio bezahlt, mietet man, wenn man ehrlich zu sich selbst ist, dadurch vor allem das Equipment. Im CrossFit machen aber das Coaching und das Programming den größten Unterschied. In fünf Jahren Fitness-Mitgliedschaft hat mir nie jemand gesagt, was meine individuellen Schwachstellen sind und wie ich gezielt an ihnen arbeiten kann. Nach einem Monat bei CrossFit Four Horsemen habe ich mehr über mich und meine Fitness gelernt als in all den Jahren davor.

Was gefällt Dir an CrossFit / CrossFit Four Horsemen am besten?

CrossFit ist unglaublich vielseitig, sodass es nie langweilig wird und es kaum dazu kommen kann, dass man stagniert. An CrossFit Four Horsemen gefällt mir die Atmosphäre am besten: Ich glaube die meisten sind da, um von den Coaches zu lernen und um zu besseren Menschen zu werden – nicht um zu zeigen, was sie alles schon können.

Was oder welche Übungen waren bisher deine größten Herausforderungen im CrossFit und wie hast du sie gemeistert?

Meine Lieblingsübungen sind Pull-Ups und Deadlifts. Dafür ist der Snatch für mich immer noch jedes Mal eine mentale Herausforderung, die mir all meine Schwächen aufzeigt und mich schon öfter an den Rand der Verzweiflung gebracht hat 😀 Aber immerhin sorgt diese Übung dafür, dass ich auch in 30 Jahren noch etwas zu lernen habe.

Was ist Dein kurzfristiges, mittelfristiges, langfristiges CrossFit / Fitness-Ziel?

Kurzfristig: Spaß bei den WODs zu haben

Mittelfristig: die 100 kg – Marke im Deadlift zu knacken

Langfristig: Auch mit 85 noch jeden Tag zu den Four Horsemen radeln und schmerzfrei schwere Dinge durch die Gegend tragen zu können

Was empfiehlst du CrossFit Anfängern?

Das Ego zu Hause lassen und für alles offen zu sein, was die Coaches zu sagen haben. Wenn das oberste Ziel ist, dazu zu lernen, kommen Fortschritte von allein.